4 Herausforderungen, 4 Säulen des Glückstrainings und eine Übung zum unmittelbar glücklicher werden

Richard J. Davidson ist Professor an der Universität Wisconsin-Madison und Neurowissenschaftler. Seit Jahrzehnten beschäftigt er sich u.a. mit der Wirkung von Meditation und die Entstehung von “Glück”.

Sein TED-Vortrag ist quasi ein Muss für Interessierte an der Glücksforschung. Hier sind die zusammengefassten Erkenntnisse seiner Zusammenfassung 😉

Die vier Herausforderungen moderner Gesellschaften:

  • Ablenkung/ geringe Achtsamkeit – etwa die Hälfte unseres Alltags sind wir uns nicht bewusst, was wir tun. Wenn wir “so dahinleben” sind wir signifikant weniger glücklich als wenn wir unserem Tun bewusst sind. ADHS
  • Einsamkeit – sie nimmt zu, was zu psychischen und physischen Schäden führt.
  • Negativspiralen des Denkens – Depression nimmt zu (v.a. bei Frauen, auch bei Teenagern). Selbstmordraten steigen. Negativspiralen des Denkens lassen sich ändern.
  • Verlust von Sinn im Leben – wieder mit deutlichen negativen Folgen.

All das könnten wir reduzieren/verbessern. Hier sind die vier Säulen eines “gesunden Geistes”:

  • Achtsamkeit (Meta Awareness) – notwendig für echte Veränderung
  • Connections bzw. Fähigkeiten für bessere Beziehungen – z.B. Wertschätzung, Dankbarkeit, Freundlichkeit, Optimismus. Diese können trainiert werden.
  • Einsicht – wertfrei eigene Denkmuster erkennen
  • Sinn – im Leben, in unseren Tätigkeiten. Selbst kleine Dinge können mit großen Ideen verbunden sein.

Das zu wissen ist erst die halbe Miete. Wir müssen diese Fähigkeiten regelmäßig trainieren (procedural learning). Unser Gehirn ist neuroplastisch/veränderbar. Dazu braucht es Training. Als Orientierung: 30 Minuten am Tag bringt Veränderung.

Richard Davidson empfiehlt etwas sehr einfaches: 3 minutes a day. Übe z.B. Achtsamkeit beim Zähneputzen oder bei was auch immer.

Es lohnt sich für uns selbst und für die Gesellschaft.

Eine wunderbare Übung, die er im Video mit den Zuhörer*innen durchführt: Denke intensiv an eine Person, die du sehr magst. Stelle sie dir vor deinen Augen vor. Wünsche ihr: Auf dass du glücklich bist und frei von Leid.

Mich hat das zum Lächeln gebracht 🙂
Glückliche Grüße
Dein GlücksStifter Dominik

Alles über das Glück in 20 Minuten

Hier ein kleiner Podcast Snack. “Meine Glücksphilosophie” komprimiert in 20 Minuten – mit Flow, Dankbarkeit, Optimismus. Ab Sekunde 50 geht es los. Viel Spaß.

Quelle: https://hearthis.at/fin-london/walktalksdominikdallwitzwegner04.10.21de/FWx/

Noten im Schulfach Glück? So kann es gelingen.

Noten im Schulfach Glück? So kann es gelingen.  von Laura Natascha Vogt, Mia Wiegand und Nina Schopenhauer

Dauer: 00:51:00 Glück @ school: Bewertungen im Schulfach Glück   In dieser Folge spricht Mia mit Dominik Dallwitz-Wegner und Chrissi Brüggemann darüber, ob es im Schulfach Glück Bewertungen geben sollte. Außerdem bekommst du verschiedene Ideen und Erfahrungen zur praktischen Umsetzung von Bewertungen des Schulfachs Glück an die Hand.

Hier gehts zum Interview

Glück mit Corona

Der jährlich erscheinende GlücksAtlas der Deutschen Post wurde gestern veröffentlicht. Einige zusammenfassende Ergebnisse möchte ich dir hier vorstellen und anschließend einige Gedanken präsentieren, was die Ergebnisse bedeuten.

Die Kernpunkte:

  • Die Zufriedenheit in Deutschland ist im Schnitt leicht gesunken.
  • Hamburg und Schleswig-Holstein am glücklichsten
  • Nahhaltiger Konsum macht glücklich.
  • Deutsche sind Optimisten 🙂
    Corona als Treiber für nachhaltiges Wirtschaftswachstum

Zufriedenheit leicht gesunken

Eine positive Nachricht aus 2019 war die Rekordzufriedenheit von 7,14 Punkten auf einer Skala von 0 bis 10. 2020 sank sie auf 6,74 Punkte. Ist das viel oder wenig? 6% sind nach Ansicht der Autoren eher moderat. Hätten wir allerdings keine klare Erklärung durch Corona wäre solch ein Unterschied erschreckend hoch. Übliche Veränderungen liegen bei 0,1 Punkten statt jetzt 0,4.

Interessant dabei: Der Unterschied zwischen Ost- und West-Deutschland wurde die letzten Jahre immer kleiner. Dieses Jahr sind sie fast auf aufgehoben. Corona vereint 😉

Allerdings wichtiger bei der Interpretation ist, dass es sich hier um Mittelwerte handelt. Ich meine damit, dass Corona nicht bei uns allen eine moderate Verschlechterung bewirkt, sondern ganz unterschiedliche Auswirkungen hat. Das hängt von der Einstellung ab.

Wer Corona als vorübergehendes Phänomen sieht, das in naher Zukunft beherrschbar wird, dessen Zufriedenheit sinkt in der Regel nicht stark ab. Siehst du Corona als unkontrollierbare Bedrohung mit Langzeiteffekten, sinkt die Zufriedenheit stark ab. Das zeigt sich nicht nur in Studien (z.B. Uni Leipzig oder Uni Essex), sondern auch in meinen Seminaren und Beratungen. Auch der Glücksatlas weißt auf Unterschiede – allerdings eher demografisch (Frauen und Familien mit drei oder mehr Kindern sind stärker betroffen).

Corona kann unter bestimmten Umständen sogar die Zufriedenheit erhöhen: weniger Straßenverkehr, geringere Umweltbelastung, ruhigeres Arbeiten …

Wir sollten darauf achten, die Sicht auf das Positive nicht völlig zu verlieren, regelmäßig Dankbarkeit und Gelassenheit trainieren. Die Medien sollten stärker positive Aspekte und Fortschritte aufzeigen, negative Ereignisse z.B. bei Demonstrationen nicht überzeichnen, politische Entscheidungen transparenter machen. Institutionen sollten gerade jetzt auf die sozialen Ressourcen achten, Kolleg*innen sich gegenseitig unterstützen und vieles mehr.

Glück ist wichtiger denn je.

Hamburg und Schleswig-Holstein am glücklichsten

Der Trend der letzten Jahre setzt sich fort. Klar, dass Hamburg an der Spitze des Glücks-Rankings steht – da sind schließlich wir GlücksStifter 😉

Was mich ärgert, sind Darstellungen, dass einige Bundesländer “Schlusslicht” seien. Hamburg liegt bei 6,92 Punkten. Das heißt doch nicht, dass Hessen auf Platz 12 mit 6,63 Punkten unglücklich ist!

Nachhaltiger Konsum macht glücklich

Eine sehr gute Nachricht. Menschen, die nachhaltigen Konsum betreiben sind zufriedener und Nachhaltigkeit vermittelt ein gutes Gefühl. Allerdings ist sehr zu wünschen, dass sich das sehr bald in einem höheren Marktanteil für Bio-Produkte zeigt. Der lag 2019 bei mageren 6%. Das liegt daran, dass ein Großteil der Bevölkerung nicht bereit ist, deutlich mehr für Bio-Lebensmittel oder auch nachhaltiges Reisen auszugeben. Traurig. Auch traurig ist der immer noch sehr hohe Fleischkonsum in Deutschland (2019 im Schnitt 60 kg pro Person).

Ich sehe hier eine Chance für eine andere Art des Wirtschaftswachstums:
Qualität statt Quantität!
Lokal, bio, regional, fleischarm!

Optimismus der Deutschen

Deutsche sind vielleicht international nicht als Land der Optimisten bekannt – eher als Bedenkenträger und Fehlerfinder. Allerdings scheint das nach dem GlücksAtlas nicht (immer) zuzutreffen.

70 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass die Corona-Krise eine Chance für eine wachsende nachhaltige Wirtschaft sein kann. Auch ist die Mehrheit der Meinung, dass sich dadurch der Wert von Familie und Freunden deutlicher gezeigt hat und sie weniger im Leben brauchen.

Gemeinsam sinnvolle Ziele erreichen und dabei Spaß haben

Mein Wahlspruch bewährt sich 🙂 Lass und gemeinsam Glück trainieren.

Wie Natur, Achtsamkeit und Dankbarkeit mir helfen, mit negativen Gefühlen umzugehen

In der Natur unterwegs zu sein, ist für mich mittlerweile selbstverständlich geworden. Spaziergänge oder Radtouren helfen mir, mich zu besinnen und Stress abzubauen. Wenn es mir mal nicht so gut geht, fühle ich mich dann gleich viel besser. Dabei ist es mir wichtig, geworden achtsam zu sein und zu versuchen, alles bewusst wahrzunehmen. Also im Hier und Jetzt zu sein.

Das war nicht immer so. Früher schweiften meine Gedanken oft ab. Ich grübelte über Probleme in endlosen Gedankenschleifen und übersah sicher viele zauberhafte Dinge, die es in der Natur zu entdecken gibt. Nach so einem Ausflug fühlte ich mich nicht wirklich besser.

Die Methoden und tollen Erfahrungen, die ich im Schulfach Glück gesammelt habe, haben mir sehr dabei geholfen, bewusster und achtsamer zu werden, und auch für die kleinen Dinge dankbar zu sein.

Wenn ich heute in der Natur unterwegs bin, entdecke ich allerlei schöne Dinge und erlebe dadurch viele Glücksmomente. Und manchmal, wenn mein Kopf richtig frei ist, fallen mir auch noch schöne Melodien und Texte ein.

Um Euch einen Eindruck zu vermitteln, habe ich mal ein kleines Video zusammengestellt.

Glückliche Grüße
Lydia

Zurück auf dem Glücksweg

Kirstin und Christine setzten sich schon seit Jahren für “Schulfach Glück” und Glück im Allgemeinen ein. Sie leisten da Wunderbares. Ein schönes Beispiel dafür ist der lesenswerte Artikel der Kieler Nachrichten mit Tipps für den Umgang mit schwierigen Zeiten.

Bild: Kieler Nachrichten/Dersau/Plön

https://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Kiel-Tipps-von-zwei-Profis-Glueck-in-Corona-Zeiten